Ultraleicht fliegen

Die Ausbildung zum UL-Piloten (m/w/d) startet in unserem Ultraleichtflugzeug, kurz UL genannt, unserer FK9. Bereits im Alter von 16 Jahren darf man mit der Ausbildung beginnen.

Im ersten Ausbildungsabschnitt lernt man das Flugzeug zu steuern, sicher zu starten und zu landen. Der erste persönliche Erfolg wird der erste Alleinflug sein, also ein UL starten und landen, ohne dass ein Fluglehrer mit an Bord ist. Dann stehen Überlandflüge auf dem Programm. Navigieren, andere Flugplätze anfliegen und das mit und ohne Fluglehrer.

Die praktische Ausbildung umfasst mindestens:

  • 30 Flugstunden, davon 5 Alleinflugstunden
  • 40 Starts und Landungen alleine
  • Navigationsflüge mit und ohne Fluglehrer

Nicht zu vergessen ist auch die theoretische Ausbildung, die hauptsächlich in den Wintermonaten stattfindet. Wir unterrichten in den Fächern Luftrecht, Navigation, Meteorologie, Technik, Verhalten in besonderen Fällen, Flugfunk und Menschliches Leistungsvermögen. Insgesamt sind 60 Unterrichtsstunden empfohlen.

Die Ausbildung schließt mit einer erfolgreichen theoretischen und praktischen Prüfung ab, die von einem Prüfer des DAeC abgenommen wird.

Vor Beginn der Ausbildung müssen einige Formulare ausgefüllt werden und Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Zustimmungserklärung des gesetzl. Vertreters (bei Minderjährigen)
  2. Tauglichkeitszeugnis eines Fliegerarztes
  3. Erklärung über schwebende Verfahren und darüber, dass eine Auskunft nach § 30 Abs. 8 des Straßenverkehrsgesetzes beantragt worden ist
  4. Beidseitige Fotokopie des gültigen Personalausweises
  5. Ein Führungszeugnis (Belegart – N) muss beim Einwohnermeldeamt beantragt worden sein
  6. Die Ausbildungsmeldung (wird von uns ausgehändigt)
  7. Die Eintrittserklärung beim LSV Seligenstadt-Zellhausen e.V. (wird von uns ausgehändigt)

Der Ausbildungsleiter nimmt die Formulare entgegen und dann kann’s losgehen!

Natürlich möchtest Du auch wissen, was Dein neues Hobby kostet.
In unserem Luftsportverein gibt es keine Trainerstunden, da sie von den Fluglehrern ehrenamtlich geleistet werden. Auch Flugleiter und Motorwarte sind ehrenamtlich. Das funktioniert natürlich nur, wenn jeder auch mit anpackt.
Im Jahr müssen zusätzlich 36 Arbeitsstunden geleistet werden.

Hast Du Fragen, schreibe uns gerne eine Nachricht!